Wir wünschen allen unseren Mitstreitern und Tierfreunden einen guten Rutsch in das neue Jahr!

J ahresrückblick Casa Animale 2019

Liebe Freunde, Unterstützer, Paten, Spender, Vereinsmitglieder Liebe aktiven Helferinnen und Helfer, wir haben viel geschafft. Und gleichzeitig ist da das Gefühl, dass die Aufgaben immer weiter zunehmen, alles schwieriger wird (früher war ja alles besser….). Unendlich ist und bleibt wohl immer das Leid der Tiere, nicht nur der Hunde und Katzen. Dieses Gefühl der Machtlosigkeit lähmt uns ein Stück weit. Doch dieser Entmutigung wollen wir unbedingt das gegenüberstellen, was uns im vergangenen Jahr angetrieben hat, was wir erreichen konnten, was uns ganz besonders glücklich gemacht und bewegt hat. Wir versuchen bewusst hier die positiven Erlebnisse revue passieren zu lassen, obwohl es auch recht viele traurige Erlebnisse gab, insbesondere den natürlichen oder unglücklichen Verlust besonders lieb gewonnener Tiere. Seht uns bitte nach, dass wir heute nicht den Schmerz hervorheben wollen, sondern das Glück, das wir vielen Tieren bescheren konnten.

Wie schon immer, dürfen zu Casa Animale nicht nur die Hunde und Katzen mit der Chance auf schnelle Vermittlung kommen, sondern ganz besonders auch die schwachen, die alten und die kranken Tiere.

Fünf von ihnen möchten wir dieses Jahr einmal in den Mittelpunkt stellen.

Shaun lag im Schnee, verkrochen im Gebüsch, verletzt, gelähmt, voller Wunden. Die medizinischen Untersuchungen versprachen eine erfolgreiche Behandlung und dank Pflegefrauchen, Physio und Training schaffte er es erst mit Gehhilfe und mittlerweile auch ohne, zu laufen und zu rennen und sich an seinem wieder geschenkten Leben zu erfreuen.

Rocky`s Familie zog fort, lies ihn zurück an der Kette, ohne Futter und Wasser. Er wurde von mitleidigen Menschen gefunden und war der dünnste Hund, den wir jemals gesehen haben. Mittlerweile lebt er auf einer Pflegestelle in Deutschland und bezaubert mit seinem Charme Mensch und Hund.

Emily wurde mit einer Eisenstange fast erschlagen und trug neben vielen Wunden einen gebrochenen Wirbel davon. Auch ihr konnte unser hingebungsvolles Pflegefrauchen Iris mit Geduld, Training und Physiotherapie helfen, so dass auch Emily nun wieder ein glückliches Leben führen kann.

Die traumhafte Elza, groß und schön, kam bereits an Krebs erkrankt, war lieb und sanft und genoss vier Wochen die Liebe ihres Pflegefrauchens, bevor sie sich ihrer Krankheit ergeben und uns verlassen musste.

Und Caspar war einer dieser traumatisierten Angsthunde, der niemandes Interesse wecken konnte und bereits über ein Jahr auf unserem Schutzhof lebte. Und doch kam auch für ihn eine Familie, die die Geduld aufbrachte, viele Male über 300 Kilometer anreiste, um ihn an sich zu gewöhnen und ihn vorzubereiten auf sein eigenes Körbchen. Im März konnte er dann umziehen. Auch die weiteren Wochen waren für die neue Familie und für Caspar nicht einfach. Mit viel Geduld ist es jedoch gelungen, Caspar an sein neues Umfeld zu gewöhnen und mittlerweile liegt er recht entspannt mit auf der Couch und kann sein Leben genießen.

Es sind diese Geschichten und der Eindruck der Freude und Dankbarkeit eines jeden Tieres, die uns alle dazu motivieren, die Hürden und die Schicksalsschläge zu überwinden, um auch im kommenden Jahr wieder in glückliche Augen zu schauen.​Aber es gibt noch eine Reihe anderer Erlebnisse, die Mut machen. Sowohl was die Unterstützung vieler Spender betrifft, als auch die Hilfe unserer aktiven Mitglieder, die zusammen als Team etwas erreichen.

Einmal im Monat findet ein Interessententag statt, zu dem sich Besucher über die Hunde auf dem Schutzhof und die Arbeit von Casa Animale gut informieren können. Viele aktive Helfer sind dann da und geben Auskunft und halten je nach Witterung Heiß – oder Kaltgetränke bereit.

Wie immer fand am letzten Sommerferienwochenende das Schutzhoffest statt und war auch in diesem Jahr gut besucht und eine erfolgreiche Veranstaltung. Das Schutzhoffest ist der Höhepunkt des Jahres für alle Helfer und aktiven Mitglieder. Bereits ab Anfang des Jahres wird geplant, kreiert, gebastelt und organisiert. Der Schutzhof wird fleißig herausgeputzt und in den letzten 24 Stunden wird gebacken und gekocht, damit auch der Magen nicht zu kurz kommt.

Zwei Kastrationsprojekte fanden in der Slowakei Ende April und Ende September mit Unterstützung vieler Spenden und zeitweise sogar durch Tierärzte aus Oberfranken statt. Es konnten viele Hündinnen kastriert werden, die künftig nicht mehr durch unzähligen Nachwuchs zum Elend der Straßenhunde beitragen werden.

Mit Hilfe vieler Spenden konnten im März im Schutzhofgelände ein Bürocontainer und ein Futtercontainer aufgestellt werden. Beide Container bilden zusammen mit der „Finca“ ein Gebäudeensemble um einen kleinen Platz, einem zentralen Punkt im Schutzhofgelände. Wer am Schutzhof arbeitet findet jetzt endlich auch einen beheizten Raum im Winter und Schatten im Sommer. Die Büroarbeiten können nun gut im Gelände durchgeführt werden und das Futter ist endlich trocken und vor Nagern geschützt gelagert.

Einige unserer aktiven Helfer hatten im August die Möglichkeit genutzt, unsere Partnerin Bea Jagosova und ihren Shelter in Filàkovo in der Slowakei zu besuchen. Es ist für jeden beeindruckend, unter welch armseligen Bedingungen dort Tierschutzarbeit betrieben wird und wie wenig positive Resonanz dies in den Bevölkerungen vieler europäischer Länder findet. Traurige Augen sehr vieler Hunde schauen aus den kleinen Zwingern. Es gibt wenig Schutz gegen Kälte oder Hitze, ein geringes und schlechtes Nahrungsangebot, kaum Auslauf oder gar Gassigänger, die sich kümmern. Allein schon der Wechsel in ein deutsches Tierheim ist eine Fahrkarte ins Glück, von der Reise ins eigene Körbchen mal ganz abgesehen.

Wir schauen nun mit Stolz und Freude auf das Jahr 2019 zurück und wünschen allen, die mitgeholfen haben und allen, die uns die Daumen drücken einen guten gemeinsamen Start ins neue Jahr.

Wir freuen uns schon jetzt zusammen mit euch, auch im Jahr 2020 nicht locker zu lassen, nicht weg zu sehen und all unsere Kraft einzusetzen um weiter zu gehen und viele Tierseelen glücklich zu machen…

Auf gehts…ins Jahr 2020…es warten noch so viele Aufgaben auf uns. Zusammen mit Euch können wir noch so viel erreichen!

Euer Casa Team