Bea’s Shelter in der Slowakei feiert 5. Geburtstag und wir waren Dabei!

Betriebsausflug“ in der Slowakei (Fiľakovo)

Einige unser Mitglieder haben am Samstag, den 24.08.19 das Tierheimfest bei unserer befreundeten Organisation (mit der Gründerin Bea) in der Slowakei besucht.
Natürlich möchten wir euch die Erfahrungen nicht vorenthalten:

Nach ca. 10 Stunden Anfahrt sind wir dann auch schlussendlich angekommen und wurden gleich von Bea herzlich zu ihrem Fest begrüßt.

Die Feier war sehr familiär inkl. Bierbänken und natürlich Essen und Trinken, sogar für Vegetarier war etwas dabei 🙂 Danach stand natürlich sofort ein Rundgang auf dem Gelände an, worauf wir alle schon gewartet haben.
Die Eindrücke, die wir hier erhalten haben, kann man kaum in Worte fassen.

Das Tierheim platzt aus allen Nähten, aktuell beherbergt Bea ca. 70 Hunde auf ihrem Hof.
Bea und ihr Team tun was sie können, nur bei einer so großen Anzahl ist es eben nicht leicht – die Bilder und Videos sprechen für sich.

Das alles war für uns sozusagen „schön-traurig“ – schön, dass es jemanden gibt, der sich vor Ort um diese schönen Geschöpfe kümmert, aber auch traurig, dass es überhaupt notwendig ist.

Und natürlich hat man in der Slowakei nicht die Möglichkeiten, wie man sie in Deutschland, v.a. auf der Casa bei uns hat…
Die Hunde hier haben kaum Auslauf und auch nur dann, während die Zwinger saubergemacht werden – Gassigeher gibt es hier nicht.
Da die meisten Hunde hier aus schlechten Verhältnissen stammen, sind die Hunde teilweise in einem miserablen Zustand und müssen erst einmal wieder aufgepäppelt werden.
Davon gab es leider nicht wenige, die uns nah an unsere Tränen gebracht haben…

Nichtsdestotrotz war es eine tolle Erfahrung, die wir hier gesammelt haben, auch weil hier vor Ort tolle Arbeit geleistet wird.

Ein nächster Besuch (diesmal als richtiger Arbeitseinsatz) ist auf jeden Fall geplant.

Nach dem Abendessen zusammen mit Bea haben wir uns wieder auf den Rückweg am Sonntag gemacht (>10 Stunden dank Stau). „Und wenn man dann zum Ende von einem Hund schwanzwedelnd angeschaut wird, dann weiß man, warum man es macht und warum es sich lohnt“ (Zitat am Ende unseres Ausflugs)

Eins können wir danach immer wieder bekräftigen:

Tierschutz kennt keine Grenzen!!

View this post on Instagram

„Betriebsausflug“ in der Slowakei (Fiľakovo) Einige unser Mitglieder haben am Samstag, den 24.08.19 das Tierheimfest bei unserer befreundeten Organisation (mit der Gründerin Bea) in der Slowakei besucht. Natürlich möchten wir euch die Erfahrungen nicht vorenthalten: Nach ca. 10 Stunden Anfahrt sind wir dann auch schlussendlich angekommen und wurden gleich von Bea herzlich zu ihrem Fest begrüßt. Die Feier war sehr familiär inkl. Bierbänken und natürlich Essen und Trinken, sogar für Vegetarier war etwas dabei 🙂 Danach stand natürlich sofort ein Rundgang auf dem Gelände an, worauf wir alle schon gewartet haben. Die Eindrücke, die wir hier erhalten haben, kann man kaum in Worte fassen. Das Tierheim platzt aus allen Nähten, aktuell beherbergt Bea ca. 70 Hunde auf ihrem Hof. Bea und ihr Team tun was sie können, nur bei einer so großen Anzahl ist es eben nicht leicht – die Bilder und Videos sprechen für sich. Das alles war für uns sozusagen „schön-traurig“ – schön, dass es jemanden gibt, der sich vor Ort um diese schönen Geschöpfe kümmert, aber auch traurig, dass es überhaupt notwendig ist. Und natürlich hat man in der Slowakei nicht die Möglichkeiten, wie man sie in Deutschland, v.a. auf der Casa bei uns hat… Die Hunde hier haben kaum Auslauf und auch nur dann, während die Zwinger saubergemacht werden – Gassigeher gibt es hier nicht. Da die meisten Hunde hier aus schlechten Verhältnissen stammen, sind die Hunde teilweise in einem miserablen Zustand und müssen erst einmal wieder aufgepäppelt werden. Davon gab es leider nicht wenige, die uns nah an unsere Tränen gebracht haben… Nichtsdestotrotz war es eine tolle Erfahrung, die wir hier gesammelt haben, auch weil hier vor Ort tolle Arbeit geleistet wird. Ein nächster Besuch (diesmal als richtiger Arbeitseinsatz) ist auf jeden Fall geplant. Nach dem Abendessen zusammen mit Bea haben wir uns wieder auf den Rückweg am Sonntag gemacht (>10 Stunden dank Stau). „Und wenn man dann zum Ende von einem Hund schwanzwedelnd angeschaut wird, dann weiß man, warum man es macht und warum es sich lohnt“ (Zitat am Ende unseres Ausflugs) Eins können wir danach immer wieder bekräftigen: Tierschutz kennt keine Grenzen!!

A post shared by Casa Animale e.V. (@casa_animale) on

Euer Casa-Team!!!